Gebärmutterhals Öffnung Muttermund

Der Muttermund

Die Öffnung des Gebärmutterhalses ist ein wichtiger Teil des weiblichen Fortpflanzungssystems. Im Verlauf des Menstruationszyklus durchläuft er verschiedene Veränderungen, die maßgeblich von den Hormonschwankungen im weiblichen Körper, insbesondere Östrogen und Progesteron, gesteuert werden. Diese Veränderungen spielen eine entscheidende Rolle bei der Fruchtbarkeit der Frau und können zur Beurteilung ihres Fruchtbarkeitsstatus herangezogen werden.

Hier sind die Hauptveränderungen des Muttermundes im Verlauf eines Menstruationszyklus, mit einer Länge von 28 Tagen:

Während der Menstruationsphase (Tag 1-5)

ist der Gebärmutterhals oft leicht geöffnet und die Öffnung kann sich weich anfühlen. In dieser Zeit wird die alte Schleimhaut der Gebärmutterschleimhaut abgestoßen, was zur Menstruationsblutung führt.

In der Follikelphase (Tag 6-14)

steigt der Östrogenspiegel an, was dazu führt, dass der Gebärmutterhals allmählich weicher wird und höher steht. Die Öffnung (der Muttermund) weitet sich, und die Schleimproduktion nimmt zu. Der Schleim wird dünnflüssiger, klarer und dehnbarer, was den Transport der Spermien erleichtert.

Während des Eisprungs (meist um Tag 14)

erreicht der Östrogenspiegel seinen Höhepunkt. Der Gebärmutterhals ist dann am höchsten positioniert, und die Schleimproduktion ist maximal. Der Schleim ähnelt rohem Eiklar – klar, dehnbar und rutschig –, was den Spermien hilft, leichter durch den Gebärmutterhals in die Gebärmutter und die Eileiter zu gelangen.

In der Lutealphase (nach dem Eisprung)

nimmt der Östrogenspiegel ab, während der Progesteronspiegel steigt. Dadurch wird der Gebärmutterhals fester, die Öffnung enger, und die Schleimproduktion nimmt ab. Der Schleim wird dicker und undurchlässiger, was das Eindringen von Spermien erschwert und die Gebärmutter vor Infektionen schützt.

Kurz vor der nächsten Menstruation, in der prämenstruellen Phase

kehrt der Gebärmutterhals allmählich in seinen Zustand vor dem Eisprung zurück. Die Schleimproduktion nimmt weiter ab, und der Gebärmutterhals wird eitern und schließt sich.

Diese Veränderungen des Gebärmutterhalses im Menstruationszyklus optimieren die Fortpflanzung, unterstützen den Transport von Spermien und die potenzielle Einnistung einer befruchteten Eizelle.

Durchführung

Abtasten des Muttermunds:
Um den Muttermund zu erfühlen, solltest du zuerst sicherstellen, dass deine Hände sauber sind. Am besten ist es, dies nach dem Duschen zu tun. Finde eine bequeme Position, sei es im Sitzen, Hocken oder Liegen. Führe dann einen oder zwei Finger in deine Vagina ein und taste nach oben in Richtung deines Bauches. Der Muttermund befindet sich normalerweise in der Mitte, fühlt sich wie eine kleine Nase an und kann unterschiedlich weich oder fest sein.

Interpretation der Ergebnisse:
Die Konsistenz und Position des Muttermunds können verschiedene Phasen deines Menstruationszyklus widerspiegeln:

        1. Höhe: Der Muttermund kann sich während des Zyklus bewegen. Während des Eisprungs ist er oft höher und weicher, während er sich vor und nach dem Eisprung in einer niedrigeren Position befindet.
        2. Konsistenz: Vor dem Eisprung ist der Muttermund normalerweise fest, während er während des Eisprungs weicher wird. Nach dem Eisprung kann er wieder fester werden.
        3. Öffnung: Die Öffnung des Muttermunds kann während des Eisprungs größer sein, um den Durchgang für Spermien zu erleichtern.

Eisprung und Muttermund:
Die Beurteilung des Muttermunds kann ein nützlicher Hinweis auf deinen Eisprung sein. Ein weicherer, höher positionierter Muttermund deutet oft auf den Eisprung hin, während ein festerer, tieferer Muttermund auf andere Phasen deines Zyklus hinweisen kann. Dies kann hilfreich sein, um deine fruchtbaren Tage zu bestimmen, wenn du versuchst, schwanger zu werden.

Nachdem Deine Periode vorüber ist, empfehle ich Dir mit der Abtastung Deines Muttermundes zu beginnen, um frühzeitig Veränderungen festzustellen. Diese Untersuchung sollte einmal täglich durchgeführt werden, um konstante Daten zu erhalten. Verwende dabei immer denselben Finger und achte auf die gleiche Position, um genaue Vergleiche zu ermöglichen. Es ist dabei sehr hilfreich, die Lage des Muttermundes in einem Zyklusblatt zu notieren, ob er sich hoch, mittel oder tief befindet.

Beachte, dass bei Frauen, die bereits entbunden haben, der Muttermund möglicherweise nie vollständig geschlossen ist.

Hinweis

Denke daran, dass die Beurteilung des Muttermunds allein möglicherweise nicht ausreicht, um sicher zu bestimmen, wann dein Eisprung stattfindet. Es kann jedoch in Verbindung mit anderen Methoden wie der Überwachung der Basaltemperatur und der Beobachtung des Zervixschleims verwendet werden, um ein umfassenderes Bild deines Zyklus zu erhalten. Wenn du unsicher bist oder Fragen hast, solltest du immer einen Arzt oder eine Ärztin konsultieren.

TippKinderwunsch Vitamine Für Frauen Und Männer, Fruchtbarkeit Verbessern

Wenn Dich dieses Thema interessiert oder Du weitere Fragen hast, lass es mich in den Kommentaren wissen.

Alles Liebe

Deine Heilpraktikerin Karin Heidmann

Weitere Interessante Artikel für Deinen Kinderwunsch

NFP – Basaltemperatur Methode – kurz erklärt

Wie kann ich meine Fruchtbarkeit mit einer Umstellung meiner Lebensgewohnheiten unterstützen?

Ovulationstest – was Du schon immer darüber wissen wolltest

Orakeln mit Ovulationstests kurz erklärt

Wie kann ich meinen Eisprung ohne Ovulationstests bestimmen? 7 bewährte Tipps

Quelle

https://www.frauenaerzte-im-netz.de/familienplanung-verhuetung/natuerliche-familienplanung/

https://www.familienplanung.de/verhuetung/verhuetungsmethoden/natuerliche-methoden-der-familienplanung-nfp/

author-avatar

Über Karin Heidmann

Karin Heidmann machte bis 2001 in Hamburg ihre Ausbildung zur examinierten Krankenschwester und schloss 2009 ihr Studium zur Heilpraktikerin ab. Darüber hinaus belegte sie nach ihrem Examen 2009 in den folgenden Jahren Fachfortbildungen zum Thema, Mykotherapie, Phytotherapie, Homöopathie, Schüssler Salze, Ernährungs- und Vitalstoffberatung. Bis zu der Geburt ihrer Kinder arbeitete sie oberdies viele Jahre in der Gynäkologie und später in der Intensivmedizin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert