Zyklusmonitoring

Zyklusmonitoring

Wenn die Menstruationsblutung einsetzt, wird dieser Zeitpunkt als erster Zyklustag definiert. Angenommen, der Eisprung erfolgt etwa am 14. Zyklustag, dann nistet sich der Embryo sechs Tage später, rechnerisch also etwa am 20. Zyklustag, in der Gebärmutterschleimhaut ein. Die Überwachung eines solchen Zyklus, also die Zeitspanne zwischen dem Beginn der Periodenblutung bis zum Einsetzen der nächsten Menstruation, wird als Zyklusmonitoring bezeichnet.

Eine Schwangerschaft kann nur entstehen, wenn eine Eizelle und Spermien zusammenkommen. Um dies zu ermöglichen, solltet Ihr genau dann Geschlechtsverkehr haben, wenn die reife Eizelle aus dem Eierstock in den Eileiter springt (dem Eisprung), denn nur dort kann sie auf die Spermien treffen. Schwierig wird es jedoch, wenn Ihr das kurze Zeitfenster des Eisprungs verpasst. Dies kann zum Beispiel passieren, wenn Dein Zyklus unregelmäßig ist und Du den Zeitpunkt des Eisprungs nicht genau kennst.

Wenn die Eizelle springt, bleibt sie auf ihrem Weg durch den Eileiter nur etwa 24 Stunden lang befruchtungsfähig. Im Gegensatz dazu können Spermien je nach Qualität nach dem Geschlechtsverkehr bis zu 7 Tage im Körper der Frau überleben. Die beste Chance für eine Schwangerschaft besteht jedoch, wenn der Geschlechtsverkehr kurz vor oder während des Eisprungs stattfindet, oder bis zu 2-3 Tage davor.

Das Zyklusmonitoring ist eine wichtige Methode, um den weiblichen Zyklus genauer zu überwachen und insbesondere den Zeitpunkt des Eisprungs zu bestimmen. Es kombiniert im Wesentlichen zwei Untersuchungen: den Ultraschall und die Bestimmung des Hormons Östradiols (Östrogen). Östrogen ist ein Hormon, das hauptsächlich vom heranreifenden Follikel produziert wird und somit präzise Auskunft über dessen Reife gibt.

Wie läuft das Zyklusmonitoring ab?

Typischerweise beginnt das Zyklusmonitoring etwa am 7. bis 10. Tag nach Beginn der Regelblutung, abhängig von der individuellen Zykluslänge. Dabei werden in Abständen von etwa zwei Tagen 2-3 Ultraschalluntersuchungen durchgeführt, um den Zustand des Follikels und die Gebärmutterschleimhaut zu beurteilen. Gleichzeitig werden an diesen Tagen Blutproben entnommen, um die Hormonspiegel von Östradiol und gegebenenfalls auch des eisprungauslösenden Hormons (LH) zu bestimmen. Diese Kombination ermöglicht einen genauen Einblick in die Dynamik der Follikelentwicklung und die Reifung der Eibläschen. Durch die Kontrolle des Gelbkörperhormons etwa eine Woche nach dem Eisprung kann auch der Verlauf der Gelbkörperphase beurteilt und mögliche Störungen erkannt werden.

Das Zyklusmonitoring zielt darauf ab, die Reifung der Eizelle, den Zeitpunkt des Eisprungs und die Produktion des Gelbkörperhormons (Progesteron) durch Ultraschall und Hormonanalysen während des Zyklus zu überwachen. Insbesondere das Gelbkörperhormon ist entscheidend für die Einnistung der befruchteten Eizelle und den Verlauf der ersten Schwangerschaftswochen.

In welchen Situationen ist ein Zyklusmonitoring hilfreich?

Zyklusmonitoring ist besonders nützlich für Paare mit Kinderwunsch, bei denen keine offensichtlichen fruchtbarkeitsmindernden Faktoren vorliegen. Es ermöglicht die genaue Bestimmung des optimalen Zeitpunkts für die Empfängnis, was die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft erhöht. Darüber hinaus wird das Zyklusmonitoring auch verwendet, um den idealen Zeitpunkt für medizinische Verfahren wie Insemination oder die Entnahme von Eizellen festzulegen, die bei Methoden der künstlichen Befruchtung wie In-Vitro-Fertilisation (IVF) oder intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) eingesetzt werden.

Fazit

Die Kenntnis des optimalen Zeitraums für den Geschlechtsverkehr ist für Paare, die eine Schwangerschaft planen, von Vorteil. Daher werden je nach Zykluslänge Ultraschalluntersuchungen und Blutuntersuchungen zu verschiedenen Zeitpunkten im Zyklus durchgeführt, um eine genaue Bestimmung des Eisprungs zu ermöglichen und die Chancen auf eine erfolgreiche Empfängnis zu erhöhen.

Tipp

Kinderwunsch Vitamine Für Frauen Und Männer, Fruchtbarkeit Verbessern

Wenn Dich dieses Thema interessiert oder Du weitere Fragen hast, lass es mich in den Kommentaren wissen.

Alles Liebe

Deine Heilpraktikerin Karin Heidmann

 

Weitere Interessante Artikel für Deinen Kinderwunsch

NFP – Basaltemperatur Methode – kurz erklärt

Wie kann ich meine Fruchtbarkeit mit einer Umstellung meiner Lebensgewohnheiten unterstützen?

Ovulationstest – was Du schon immer darüber wissen wolltest

Orakeln mit Ovulationstests kurz erklärt

Wie kann ich meinen Eisprung ohne Ovulationstests bestimmen? 7 bewährte Tipps

Quelle

Zyklusmonitoring im Rahmen eines Kinderwunsches

author-avatar

Über Karin Heidmann

Karin Heidmann machte bis 2001 in Hamburg ihre Ausbildung zur examinierten Krankenschwester und schloss 2009 ihr Studium zur Heilpraktikerin ab. Darüber hinaus belegte sie nach ihrem Examen 2009 in den folgenden Jahren Fachfortbildungen zum Thema, Mykotherapie, Phytotherapie, Homöopathie, Schüssler Salze, Ernährungs- und Vitalstoffberatung. Bis zu der Geburt ihrer Kinder arbeitete sie oberdies viele Jahre in der Gynäkologie und später in der Intensivmedizin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert